Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Liebscher & Bracht haben herausgefunden, dass über 90% aller Schmerzen im Bewegungssystem von unserem Gehirn auf Grund von muskulär-faszialen Ungleichgewichten „geschaltet“ werden, um den Körper vor Arthrose, Bandscheibenvorfällen und anderen Schädigungen mittels Alarmschmerzen zu schützen.

Also nicht der Verschleiss oder die Schädigung verursachen die Schmerzen, sondern verspannte, verkürzte Muskeln, wie sie durch einseitige Nutzung und Schonung entstehen, lösen im Gehirn Reaktionsmuster aus, die sich in Folge als Schmerz und Blockade in Muskeln und Faszien zeigen.

Diesem schmerzverursachenden Mechanismus wirkt die Therapie mit der eigens entwickelten „Osteopressur“ und den sogenannten „Faszien-Engpassdehnungen“ ursächlich und nachhaltig entgegen. Die direkt am Knochen ausgeführten manuellen Impulse befehlen dem Gehirn, die Bewegungsabläufe zu reorganisieren, den Schmerz quasi „loszulassen“ und wieder Raum zu schaffen für eine optimale Funktions- und Bewegungsfähigkeit.

Die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

  • kann bei über 90% aller Schmerzen des Bewegungsapparates helfen
  • wirkt ohne Medikamente und Operation
  • kann auch helfen, wenn Arthrose und Bandscheibenschäden bereits vorliegen
  • Selbst „austherapierte“ Schmerzen können erfolgreich behandelt werden
  • Hilfe zur Selbsthilfe: Nach der Behandlung erhalten Sie ihr individuelles Übungsprogramm für Zuhause
  • Völlig natürliche und ursächliche Behandlung der Schmerzen

Behandlungsablauf

Die erste Behandlung ist wegweisend, da sie zeigt, ob Sie zu den Schmerzpatienten gehören, die mit der Schmerztherapie erfolgreich behandelt werden können.

  • In einem 1. Schritt wird eine genaue Anamnese ihrer Beschwerden vorgenommen.
  • Der 2. Schritt ist die Osteopressur. Durch Druck auf die Knochenrezeptoren werden die muskulär-faszialen Fehlspannungen ausgeglichen und falsche Programmierungen im Hirn gelöscht. Der Schmerz kann dadurch stark gelindert oder sogar aufgelöst werden. Sie werden sitzend oder liegend in bequemer Freizeit-/Sportkleidung behandelt.
  • Der 3. Schritt ist das Erlernen ihrer individuellen Engpassübungen und der Faszien-Rollmassagen

Oft kann eine Therapie schon nach drei bis sechs Behandlungen abgeschlossen werden. Die regelmässige Durchführung der Engpassdehnungen und der Faszien-Rollmassagen bildet die Voraussetzung, schmerzfrei zu werden und zu bleiben. Die täglich aufzuwendende Übungszeit beträgt etwa 15 Min.

Nachbehandlung>  Bei weniger Schmerzen oder vollständiger Schmerzfreiheit „vergisst“ man meistens die Übungen weiterhin regelmässig zu machen, und die Schmerzen machen sich irgendwann wieder bemerkbar. In diesem Falle sollten Sie in regelmässigen Abständen Ihre Therapeutin aufsuchen, die erneut die Osteopressur vornehmen und Sie zu den Übungen motivieren wird. Zudem werden die Übungen je nach Bedarf und Notwendigkeit verändert oder angepasst.

Auch der Einfluss der Ernährung auf das Schmerzgeschehen ist wesentlich. Meist liegt bei Schmerzen im Bewegungsapparat eine Übersäuerung im Körpergewebe vor. Dies führt zu einer allgemeinen Tonuserhöhung und zu einem spröden und unelastischen Bindegewebe. Dies wiederum erhöht die Erhöhung der Gelenkfehlbelastung und führt zu einer Schmerzzunahme. Lassen Sie sich ganzheitlich betreuen, und zusätzlich von mir in einer Ayurvedischen Ernährungsberatung über die Optimierung ihrer Nahrungsaufnahme aufklären, um ihre Schmerzen zu lindern.

Um bestmöglich und ergänzend auf eine Krankheit oder ein Schmerzgeschehen einwirken zu können, ist eine ayurvedische Reinigungskur und regelmässige Ayurvedische Massagen empfohlen.

Auch eine tibetische Honig-Detoxmassage, die neben Toxinen auch Schwermetalle und Medikamentenrückstände ausleiten kann, ist schon sehr hilfreich> siehe Ayurvedische Massagen

Die Faszientherapieprodukte nach Liebscher & Bracht können mit 5 % Ermässigung über die Praxis erworben werden.

Kontakt unter: